Archiv für Aktuelles

Arbeiten neben dem Einsatzdienst

Neben dem Ausbildungs- und Einsatzdienst gehört noch wesentlich mehr zur ehrenamtlichen Arbeit in der Feuerwehr. Übungen, Ausbildungen und Veranstaltungen müssen vor- und nachbereitet werden und nicht zuletzt gehört auch immer mehr Verwaltungsarbeit für die Führungskräfte zum Feuerwehrleben.

Aber auch Haus und Hof müssen in Schuss gehalten werden. Natürlich soll bei allem die Kameradschaft nicht zu kurz gehalten werden. Hierzu trafen sich vergangene Woche einige Kameraden im Feuerwehrhaus.

Nach einem gemeinsamen Feuerwehrfrühstück starteten die Aufräumarbeiten. Die Hinterlassenschaften des Herbstes, welche nicht zuletzt von den Stürmen im Januar endgültig auf dem Hof verteilt wurden, sammelten die Kameraden regelmäßig ein und verbrachten das Laub in Säcke. Nun wurden diese Überreste mit unserem Mehrzweckanhänger zur Stadtwirtschaft.

Anschließend wurde der vom Förderverein beschaffte Anhänger gründlich gereinigt und kleinere Aufräumarbeiten im Feuerwehrhaus durchgeführt.

Nun könnte man sagen, solche Arbeiten verderben einem den Spaß am Ehrenamt. Sicherlich sind es Arbeiten, wo alle ehrenamtlichen Einsatzkräfte auf mehr Unterstützung der Stadt Köln hoffen, um uns zu entlasten.

Aber die Arbeit in der Gemeinschaft mit einem sehr guten Kameradschaftlichen Verhältnis entschädigen hierfür.

 

Willst auch du Teil dieser Gemeinschaft werden, so melde dich bei uns – jeden Montag ab 18:30 Uhr im Feuerwehrhaus in der Edelhofstraße 66. 

Wir tragen Trauer

Am Donnerstag zog das Orkantief Friederike mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 146 km/h im Flachland und 205 km/h in den Bergen über Deutschland.

Dabei verursachte der Orkan zahlreiche Schäden. Bundesweit waren die Einsatzkräfte im Dauereinsatz.
Wie auch die Kameraden der Löschgruppe Flittard war der überwiegende Teil der mehreren Tausend Einsatzkräfte ehrenamtlich tätig.

Ehrenamtlich engagiert zum Wohle der Bevölkerung, neben Beruf und Familie immer in ständiger Alarmbereitschaft für andere.

Leider kehrten in Deutschland zwei Kameraden nicht zurück zu ihren Familien.

Im thüringischen Bad Salzungen wurde ein 28 jähriger Feuerwehrmann getötet, als er eine Frau retten wollte. Sie war in ihrem Auto durch umgestürzte Bäume eingeklemmt. Ein weiterer Feuerwehrmann wurde schwer verletzt.

Im sauerländischen Sundern brach ein Feuerwehrmann bei Aufräumarbeiten zusammen. Trotz sofort eingeleiteter Reanimation verstarb der 51 Jährige Feuerwehrmann.

Die Mitglieder der Löschgruppe Flittard sprechen den Angehörigen und Kameraden ihre Anteilnahme aus. 

 

Alle Fahrzeuge der Löschgruppe Flittard tragen in Erinnerung an die verstorbenen Kameraden Trauerflor.

 

Stürmischer Jahresauftakt 2018

Das Jahr 2018 ist erst 19 Tage alt und schon mussten die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Löschgruppe Flittard mit über 30 Einsätzen öfter zu Notfällen ausrücken als im gesamten Jahr 2011.

Neben einem klassischen Silvestereinsatz (FeuerMüll) und zwei weiteren Einsätzen ist dies auf das Sturmtief „Burglinde“ am 3. Januar sowie das Orkantief „Friederike“ am 18. Januar zurück zu führen.

Die Feuerwehr Köln löste bei beiden Wetterlagen einen Sonderalarm aus, das heißt es wurden alle Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr Köln alarmiert.

Wir arbeiteten an beiden Tagen mit dem Tanklöschfahrzeug und dem Löschgruppenfahrzeug zahlreiche Einsatzstellen im Kölner Stadtgebiet ab.

An beiden Tagen waren wir jeweils mehr als 9 Stunden ehrenamtlich zum Wohle der Bevölkerung im Einsatz.

Eine Auflistung aller Einsätze finden Sie in Kürze in der Rubrik Einsätze.

Sturmschaden 18.01.2018

 

Wir möchten uns bei den Arbeitgebern für die Freistellung der Kameraden bedanken und bei den Familien für die Unterstützung. 

Besuch der Löschgruppe Flittard in Herne bei der Grubenwehr

Am Freitag, den 17.03.2017, war die Löschgruppe Flittard bei der RAG Grubenwehr in Herne. Um 10:00 Uhr war Start in Flittard, von dort aus fuhren wir mit zwei Mannschaftstransportfahrzeugen nach Herne. Dort angekommen wurden wir durch die RAG in die Sicherheitsbestimmungen eingewiesen. Dann ausrüsten und schon ging es los: Wir hatten die Möglichkeit zwei verschiedene Übungsanlagen zu Ausbildung- und Schulungszwecken zu benutzen.

Die erste Übungsstrecke war sehr anspruchsvoll und einige Kollegen kamen an ihre Belastungsgrenze. Es war dennoch eine sehr schöne neue Herausforderung.

Die zweite Übungsanlage war komplettes Neuland für die Meisten.

Danach besuchten wir das Deutsche Museum für Bergbau in Bochum.

Nach dem Museum brauchten wir eine Stärkung, damit wir auf dem Heimweg nicht unterzuckerten. Um ca. 18:00 Uhr waren wir wieder am Gerätehaus und ein schöner Tag ging zu Ende.

Reifenwechsel am TLF

Kürzlich wurde am TLF ein Reifenschaden festgestellt, es musste außerhalb des Übungsdienstes das Reserverad montiert werden.

 

Das Fahrzeug muss natürlich gegen Wegrollen gesichert werden.

Das Fahrzeug muss natürlich gegen Wegrollen gesichert werden.

Kurz vor Karneval wird noch kräftig angepackt

Kurz vor Karneval wird noch kräftig angepackt

 

 

 

 

 

 

 

 

Das schwere Ding kommt nicht von alleine

Das schwere Ding kommt nicht von alleine

Viele Hände schnelles Ende

Viele Hände schnelles Ende